Als Sommerflor bezeichnen wir einjährige Pflanzen mit beeindruckender Blütenperiode oder auch mehrjährige Gartenblumen, die bereits im ersten Jahr toll blühen und zum anschliessenden Überwintern nicht lohnen, weil sie reichlich und günstig angeboten werden.
Mit diesen Sommerblumen können wir hier und dort im Garten berauschend üppige, bunte Kissen und Rabatten anlegen. Die Verbindung mit Stauden, die ja meist keine so lange Blütezeit aufweisen, ist dabei heikel und ich rate im Normalfall davon ab.
Als Sommerflor werden gerne Blumen aus fremdem Klimaten verwendet, um zu verhindern, dass daraus Unkraut wird. Hier im Rebklima kann aber z.B. die Goldmarie zum Unkraut werden, und auch Spinnenblumen brauchen wir seit Jahren nicht mehr zu kaufen.
Seit dem Regensommer 2002 achten wir darauf, dass im Vordergrund der Aussicht aus dem Wintergarten viele hellgelbe Studentenblumen stehen (Tagetes). Ihr Leuchen durchdringt den Regen und muntert uns auch bei trübem Wetter auf. Wenn dann wieder die Sonne scheint, so verstärken sie die Wirkung von Blau und Rot und entlasten diese gleichzeitig von ihrer Gefühlswirkung. In einer englischen Gartenzeitschrift diskutierte man unlängst, ob gelb als "billigste aller Farben" nicht aus den Gärten verbannt werden sollte. Wer den Test macht, kann ja nach der Einsicht im Sommer mit vorgezogenen gelben Dahlien noch einen Rettungsversuch machen.

Gazanie für den heissesten Platz
Gazanie für den heissesten Platz


Spinnenblume
Spinnenblume


Bunte Rabatte mit Tagetes, Salvia und Zinnia
Bunte Rabatte mit Tagetes, Salvia und Zinnia


Zigarettenblümchen Cuphea oreophila
Zigarettenblümchen Cuphea oreophila


Zigarettenblümchen Cuphea oreophila Nahaufname
Zigarettenblümchen Cuphea oreophila Nahaufname


Prunkwinde Ipomoea sp.
Prunkwinde Ipomoea sp.


Knospen der Efeugeranien
Knospen der Efeugeranien


Gazanie für den heissesten Platz
Gazanie für den heissesten Platz






Home