Hier noch einige Bilder einer Wanderung in die Berge anstatt in die Schlucht.

 

 

Abbildung 1 :  Je höher wir steigen, umso besser erkennen wir, dass die Schlucht eigentlich ein Bruch in einer enormen Kalksteinplatte ist. 

 

 

Abbildung 2 :  Auf der Bergschulter überrascht uns eine grüne Senke und das Blöken von Schafen.

 

Abbildung 3 :  Sonnenröschen wie Schnee.

 

  

Abbildung 4 :  Vielleicht war das früher mal ein See?  

 

 

Abbildung 5 :  Hinter der Ebene öffnet sich der Blick gegen Osten. 

 

 

Abbildung 6 :  Der Thymian gibt sicher auch dem Schafskäse viel Geschmack. 

 

Abbildung 7 :  Der Ginster gehört zu Noldis Lieblingsblumen und wächst auch zuhause willig.

 

Abbildung 8 :  Oranger Bläuling.   

 

Abbildung 9 :  Die Bienenragwurz ist eine von vielen Orchideenarten in der Provence. 

 

Abbildung 10 :  Die Rast war überfällig. Marlies hatte am Abend ziemlich Muskelkater.

 

 

Abbildung 11 :  Die Gänsegeier steigen bei der Auswilderungsstation bei Rougon mit den warmen Aufwinden in die Höhe. .

 

Abbildung 12 : Bevor ich’s vergesse noch ein Kränzchen für das Hotel Point Sublime. So bescheiden das Hotel gebaut ist, so liebevoll und familiär werden wir hier empfangen. Die Küche erinnert an die des Piemonts und muss jedem Feinschmecker empfohlen werden. 

 

 

Abbildung 13 :  Zuletzt noch einige Bilder von der Heimfahrt, hier vom Col d’Allos.  Dieser Pass führt hoch über Blumenweiden mit Murmeltieren. Die schmale Strasse ist aber recht nervenaufreibend, besonders in den langen Passagen, wo das Gelände sehr steil ist.

 

Abbildung 14 :  Der Grenzpass Col de Larche heisst auf der italienischen Seite Colle della Maddalena. Die Seitentäler sind wildromantisch und unverbaut.

 

Abbildung 15:   Anemonen und weiter unten Dichternarzissen schmücken die Alpweiden.

 

Abbildung 16:  Stengelloser Enzian.

 

 

Abbildung 17:  Die Wildtulpen stehen einzeln verstreut.  

 

 

Abbildung 18:  Ein Abschiedskuss von der Anemone.  

 

 

 

 

 

 

 

Home